Wie schütze ich mich davor, Opfer einer Straftat zu werden?
Diese Frage beantwortete Herr Schirrmeister, der Ansprechpartner aus Strausberg in der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland für Prävention.
 
Jeder von uns kann Opfer einer Straftat werden.
Diese Veranstaltung sollte dazu beitragen, Gefahren zu erkennen, um dann richtig handeln zu können. An den Anfang der Ausführungen stellte Herr Schirrmeister einige Fakten aus der                                                                                                                                                                                                                                    Kriminalstatistik des Landes Brandenburg, aus dem Landkreis Märkisch -Oderland und aus Neuenhagen.
Das Land Brandenburg mit 7.015 Straftaten je 100.000 Einwohner liegt unter dem Bundesdurchschnitt.                                                                                                                                                                                                                       Im Jahr 2017 wurden 6.037 Fälle von Betrug angezeigt. Das ist ein Anteil von 12,1 Prozent der Gesamtkriminalität. Im Jahr davor waren es noch 5.734 Fälle. Diese Zahlen spiegeln alle Arten des Betrugs wieder.
Insbesondere der sogenannte Enkeltrick oder Wohnungseinbrüche und andere Erscheinungsformen der Kriminalität in der Nähe des eigenen Wohnortes beunruhigen uns ältere Menschen in besonderem Maße und beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl nachhaltig.
Die meisten Einbrüche ( 18.121) in Einfamilienhäuser und Wohnungen ereigneten sich in Märkisch-Oderland. Trotz vieler Warnungen gab es Einzelbeispiele, wo zumeist betagte Bürger ihre Ersparnisse an Betrüger verloren.                                                                                                                                                                                                                                Ein gutes Beispiel stellt Neuenhagen dar mit seinem seit mehreren Jahren laufenden Programm „Sichere Adresse Neuenhagen“, welches im Jahr 2017 den Präventionspreis des Landes Brandenburg erhalten hatte. Die Einbruchzahlen in Neuenhagen haben sich im Projektzeitraum von drei Jahren mehr als  halbiert.                                                                    
21,7 Prozent aller ermittelten Tatverdächtigen gehörten der Altersgruppe der unter
21-Jährigen an.
Die Zahlen sprachen eine deutliche Sprache. Die Liste der Betrugsmaschen ist jedoch lang und täglich kommen neue hinzu. Auch angebliche Polizeibeamte wurden zur Vertrauensbildung am Telefon aktiv, die wissen wollten, wo die angerufenen Bürger ihre Ersparnisse aufbewahren.
Anfangs zeigten sich einige Zuhörer über die genannten Betrügereien und Straftaten  empört und äußerten ihr Unverständnis über das Reinfallen auf Trickbetrügereien. Doch Herr Schirrmeister meinte, dass es nicht passend wäre, über die Opfer zu lächeln, denn jeder könnte doch schnell auf einen Trick reinfallen. So gab er uns  Handlungsempfehlungen anhand von Beispielen, um situationsangepasst regieren zu können. Darum sollten wir Seniorinnen und Senioren in Zukunft
Alternativen zur Vermeidung der Opferwerdung kennen
vorhandene Ängste in Gewaltsituationen durch Verhaltensempfehlungen abbauen
Gefahrensituationen erkennen
ein stärkeres Sicherheitsgefühl erlangen und ein „gesundes Misstrauen“ entwickeln
Von Anfang bis zum Schluss war zu merken, dass alle Teilnehmer sehr aufmerksam und interessiert den Ausführungen zuhörten.
Es war sehr aufschlussreich, aus dem Munde eines Kriminalbeamten zu  den Straftaten der Kriminellen konkrete Angaben zu hören.
Wir waren äußerst dankbar für all die vielen Hinweise von Herrn Schirrmeister für unser zukünftiges Verhalten in entsprechenden Situationen.


Text : M. Mäusling

Besucherstatistik

Gestern 2 Woche 19 Monat 52 Insgesamt 30319

Aktuell sind 11 Gäste und keine Mitglieder online