Ein Bericht von Horst Budig

13

Einer der Höhepunkte der Brandenburgischen Seniorenwoche in Neuenhagen ist der im Park und Haus der Senioren ausgetragene Sport und Spieletag. Fast 100 Teilnehmer nutzten den Vormittag für vielfältige sportliche Aktivitäten an den Geräten im Park, mit Gymnastik, Radfahren, Tischtennis und 7 Stationen, wie z. B. Kegeln, Gummistiefelwerfen, Darts und Shuffleboard. Im Ergebnis des sportlichen Treibens wurden 14 Urkunden verteilt und die Sieger geehrt. Als sportlichster unter den Senioren mit den meisten erworbenen Urkunden wurde Manfred Matz geehrt. Gestärkt haben sich die Teilnehmer mit Kesselgulasch aus der Gulaschkanone von der Feuerwehr, bei Kaffee und Kuchen, einer großen Getränkevielfalt und Feinem vom Grill.

Am Nachmittag gab es ein Kulturprogramm und Disko mit Klaus Kuschel. Das Kulturprogramm wurde von den Kindern und Erziehern der Kita „Rasselbande“ und dem „Kuschelclan“ vorgetragen und bereitete allen Beteiligten wie schon oftmals große Freude. Sie verstanden es die Zuschauer einzubeziehen und zu begeistern. Neu für uns war die erweiterte Kuschelfamilie, bestehend dem Familienoberhaupt Klaus, die ihm angetraute Rosi, Sohn Marco, uns als kleiner Kuschel bekannt, Tochter Lelia, Schwiegersohn James und den 2 Enkeln Myree und Jens. Sie begeisterten durch Folklore, Spaß, Tanz, Gesang und der Vielfalt ihres Könnens und Zusammenwirkens.

Ein toller Tag ging zu Ende, auch für die Familie Hirche. Edmund Hirche, genannt Eddi, der mit Ehefrau zu den aktiven Senioren gehört und die Veranstaltung schon über 15-mal besucht hat, freut sich und meint, dass die Beteiligung vor 15 Jahren größer war, obwohl es in Neuenhagen weniger Rentner und Einwohner gab.

Die Leiterin des Hauses der Senioren, Monika Hey sagt, trauen Sie sich zu uns zu kommen, auch wenn Sie sich noch nicht zu den „Alten“ zählen und besuchen sie uns. Wir zählen uns auch nicht zu den „Alten“, haben aber viel Spaß miteinander, helfen uns gegenseitig und sind sehr aktiv, wenn es um die Gestaltung von Niveauvollen Gemeinsamkeiten geht.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Bericht von Edda Mayer

In diesem Jahr stand diese Fahrt am 03. und 04. Mai unter dem Motto „ Spreewald erkunden zu Wasser und zu Lande“.

Trotz des nicht zufriedenstellenden Wetters, die Sonne wollte nicht so recht scheinen, war es eine gelungene und erlebnisreiche Fahrt. Wir erlebten den Spreewald und seine außergewöhnliche Landschaft mit dem Bus, Kremser, auf dem Kahn und per Pedes. Zum Mittag gab es ein Wahlessen und zum Abschluss rundete eine Stärkung bei Kaffee und Kuchen diese sehr schöne, erlebnisreiche Fahrt ab. Den Akteuren der Gemeindeverwaltung möchten wir ein großes Dankeschön sagen und verkünden, dass wir uns schon auf die nächste geplante Reise freuen.

Vorschläge für eine Fahrt im nächsten Jahr nehme ich gern entgegen.

SpreewaldMayer

Merken

Ein Bericht mit Fotos von Erika Brandis

In der Zeit vom 28. April bis zum 01. Mai hatte das Haus der Senioren eine 4 tägige Sonderfahrt zum Luther -Jahr angeboten. Peter Krüger, auch Mitglied des Fördervereines des Hauses der Senioren, hatte die Reiseleitung übernommen und führte die 30 mitreisenden Senioren auf den Spuren Luthers durch Thüringen.

Bei einem Zwischenstopp in Wittenberg besichtigten wir die das Weltkulturerbe, die Schlosskirche und erhielten viele Informationen über das Leben und Wirken von Martin Luther, seine 95 Thesen und den Beginn der Reformation.

2Unser Reiseziel war Oberhof im Thüringer Wald und das Panoramahotel auf einer Höhe von 815 m.

lm Hotel wurden wir vom Manager des Hotels herzlich begrüßt und empfangen. Die folgenden Stunden nutzten wir, um unser schönes Hotel mit Hallenbad, Sauna, Fitness- und Wellnessanlagen sowie die nähere Umgebung in Augenschein zu nehmen.

1
Der Sonnabend begann mit einem ausgezeichneten Frühstücksbüfett. Danach erkundeten wir mit einem kompetenten einheimischen Reiseführer das Städtchen Oberhof mit seinen bekanntesten Wintersportstätten. Hautnah sahen wir die Rennschlitten-und Bobbahn, die Sprungschanzen, das Biathlonstadion und die DKB-Skisport-Halle, in der an allen Tagen des Jahres Skisport betrieben werden kann. Die Ausführungen des Reiseleiters waren so eindrucksvoll, dass wir den Eindruck hatten, wir sind in einer Wintersportveranstaltung.

3Der Nachmittag wurde mit der einst bekannten Fernsehsendung „Oberhofer Bauernmarkt" gekrönt. Die heitere Muse und unsere Lachmuskeln waren voll im Einsatz. Am Sonntag fuhren wir durch den Thüringer Wald mit Besichtigungen in Schmalkalden, Eisenach und der Wartburg. Dieser Tag war ebenfalls durch die Informationen des Reiseleiters sehr beeindruckend. Die Rundfahrt durch den Thüringer Wald war für uns alle ein ganz besonderes Erlebnis und das schöne Wetter hatten wir auf unserer Seite.

So waren die 4 Tage für uns alle ein großartiges Erlebnis, dass uns lange dankbar in Erinnerung bleiben wird. Unserem Reiseleiter Peter Krüger sagen wir Dank für die gute Vorbereitung, den reibungslosen Ablauf während der gesamten Fahrt, die vielen Informationen, Erlebnisse und die geschaffene lustige und kameradschaftliche Reiseatmosphäre.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Alle Jahr wieder

Ein Bericht von Marianne Wachtmann

So auch heute am 10. April gab es reges Treiben im und um das Haus der Senioren beim jährlichen Frühjahrsputz. Nicht nur die Mitglieder des Fördervereins für das Haus der Senioren waren tätig, auch von dem Siedlerverein und von Vertretern der Gemeinde gab es tatkräftige Unterstützung. Der Bürgermeister schaute vorbei, wie immer wenn im Haus der Senioren etwas los ist. So sind ca. 40 Helfer gekommen den Garten und das Haus in einen ordentlichen Zustand zu bringen.

GartenINach dem alles Laub beseitig, die Fenster geputzt und überall gefegt war, gab es, wie es auch traditionell ist, Erbsensuppe mit Bockwurst. Das schöne Wetter lud noch zu einer kleinen Pause im Garten ein und danach gingen alle zufrieden mit dem Gefühl nach Hause, dass der Zustand allen zukünftigen Gästen gefallen wird.GartenII

Edda Mayer, die Vorsitzende des Seniorenbeirates und Monika Hey, die Leiterin des Hauses der Senioren bedanken sich auf diesem Wege für die tatkräftige Hilfe beim Frühjahrsputz und erwähnten in diesem Zusammenhang die großartige Hilfe durch den VKSK (Verein der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter), der mit 8 Mitgliedern vertreten war. Diese starke Verbundenheit und Hilfsbereitschaft war durch das Wirken des damaligen Vorsitzenden Rainer Rohrbeck geprägt. Durch gesundheitliche Probleme hat er den Führungsstab mit der im Vormonat stattgefundenen Wahlversammlung an Siegfried Leschinski weitergegeben. Wir beglückwünschen den neuen Vorsitzenden und freuen uns, dass sich an der guten Zusammenarbeit nichts geändert hat. Besonders gedankt werden soll auch Brigitte Fischer. Da die Fensterputzarbeiten an einem Tag nicht geschafft werden konnten, hat Brigitte am nächsten Tag weiter gearbeitet.

GeraeteIDank sagen wollen wir auch dem erweiterten Helferkreis, den Bauhof der Gemeinde Neuenhagen und die Fa. Helmut May. Beide sorgen nicht nur für den Abtransport des zusammengetragenen Unrats, sie stehen dem Haus der Senioren immer hilfreich zur Seite.

 

 

 

 

Zufrieden mit dem Erreichten, weisen die 2 Verantwortlichen darauf hin, dass die 24. Brandenburgische Seniorenwoche mit 6 sehr schönen Veranstaltungen demnächst im Haus der Senioren stattfinden und laden dazu herzlich ein.

 

08.06.2017      traditionelle Busfahrt für und mit mobil eingeschränkten Senioren durch Neuenhagen und Umgebung mit gemeinsamen Mittagessen
13.06.2017 Sport und Spieletag mit vielfältigen Sportangeboten und Kultur-programm am Nachmittag mit Mittagessen, Kaffee und Kuchen und Grillspezialitäten.
14.06.2017 „Alt trifft Jung“ Treffen mit Gymnasiasten des Einsteingymnasiums
15.06.2017 Dr. Micheel moderiert die Gesprächsrunde mit den Gemeinde-vertretern über Ihre zukünftigen Aktivitäten in der Gemeinde
16.06.2017 Treffen mit den polnisch Seniorinnen und Senioren.
17.06.2017 Dr. Micheel organisiert und moderiert das traditionelle „Klatschkaffee“.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

20 jähriges Bestehen der Seniorentanzgruppe in Neuenhagen

Ein Bericht von Horst Budig im Gespräch mit Helga Peters.

Am 21. März trafen sich im Haus der Senioren aus Anlass das 20 jährigen Bestehens der Neuenhagener Seniorentanzgruppe die Tänzerinnen und Tänzer zu einer Feier mit Sektempfang und einem gemeinsamen Essen.

Alle waren geladen, die im Laufe der Zeit dazugehörten und das waren fast 40 Personen. Am Gründungstag waren es 15 Tanzfreudige, die bis zum Jahre 2009 unter der Leitung von Erni Hensel standen. Jetzt leben die 16 Personen ihre Tanzlust unter der Leitung von Helga Peters aus. Zum Repertoire zählen ca. 30 Tänze vom Showtanz, über Klassik bis zum Volkstanz. An jedem Dienstag in der Woche wird trainiert und bei unterschiedlichen Auftritten in Seniorenheimen, bei Musikshows und auf der Operettenbühne in Rüdersdorf und Berlin wird getanzt und das hält fit und jung.

Auch das Erleben, wie das Tanzen Freude beim Betrachter auslöst, ist für die Gruppe eine große Motivation und so haben sie die Kostüme selbst entwickelt und geschaffen, um ein einheitliches Bild bei den Auftritten abzugeben.

Bei der Frage, was sich die Gruppe für die Zukunft wünscht, kam die Antwort: wir wollen die Tanzbeine weiter schwingen. Es ist unser Lebenselixier und wir würden uns über eine Vergrößerung unserer Gruppe freuen. Das Mitwirken bei Auftritten ist keine Bedingung für die Gruppenteilnahme.

GruppenbildTanzen

Merken

Merken

Besucherstatistik

Gestern 3 Woche 9 Monat 83 Insgesamt 28200

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online